1. Mannschaft – Klare, doch zu hohe Niederlage gegen zukünftigen Meister

So, 28 Apr 2019 von

Domink Bosl und Mätti Kugel im Zusammenspiel

Es war eine etwas irreelle Situation nach Spielende am Rande des Spielfeldes: Während die Wasserliescher glücklich, wenn auch relativ ruhig feierten, saßen unsere Jungs gar nicht so deprimiert vor ihrer Kabine, wie man es eigentlich nach der klaren 1:5 Niederlage erwartet hätte. Die mögliche Erklärung: Dieses Schlussergebnis ist zwar eindeutig, spiegelt jedoch nicht den gesamten Spielverlauf wieder. Dies betonte auch Wasserlieschs Trainer Carlo Lambert nach dem Schlusspfiff, als er nach der Bedeutung dieses Sieges für die Schlussphase der Saison gefragt wurde. Man müsse noch viel arbeiten und dürfe sich nicht von den fünf Toren täuschen lassen, denn insgesamt sei der Sieg über unser Team doch etwas zu hoch ausgefallen. Womit wir bei unserer Mannschaft wären.

Kai Werner spielt sich auf der linken Seite durch

Eine halbe Stunde hielt unsere Elf dem eingespielten, mit einigen Klasse-Spielern bestückten Wasserliescher Team Stand, zeigte eine gute Mittelfeld- und Abwehrleistung und fand auf fast jeden Spielzug eine angemessene Antwort. Die Wasserliescher bevorzugten dabei ein genaues und variables Flachpassspiel und setzten auf die Schnelligkeit ihrer Angreifer. Dass dagegen unsere Angreifer, v.a. Eric Henter, diesmal auf der rechten Seite, bis dahin kaum zum Zuge kamen, konnte somit nicht erstaunen. In der 29. Min. fiel dann das 0:1 durch eine Einzelleistung des überzeugenden Daniel Bobinets, dessen Schuss von der Strafraumgrenze im linken oberen Toreck einschlug. In der 32. Min. traf Kevin Bernards Schuss nach einem Abwehrkopfball von Luki Kugel das linke Tordreieck, von wo der Ball ins Aus flog.

Vielbeinige Abwehr der Wasserliescher gegen Dominik Bosl

In der 35. Min. verzeichneten die zahlreichen Zuschauer die erste gute Chance unseres Team, als sich Dominik Bosl im Mittelfeld durchsetzte, nach links auf Maximilian von Rötel passte, der Eric Henter einsetzte, dessen Schuss jedoch zu unserem ersten Eckball abgeblockt wurde. Es war wieder Daniel Bobinets, der einen weiten Pass auf die linke Seite kurz vor der Eckfahne erwischte, im Fallen den Ball in den Strafraum schlug, der gegen den Innenpfosten prallte und dann vom guten Torwart Jan Mayer aufgenommen werden konnte. Dominic Mainzer schubste dann in der 42. Min. nach einem Eckball Luki Kugel weg und setzte seinen Kopfball zum 0:2 ins Netz. Leider fehlte dem ansonsten souverän leitenden Schiri  Simon Schömann (Pölich) in dieser Situation der nötige Überblick.

Jan Mayer fängt den Ball vor drei Wasserlieschern

Nach der Halbzeitpause begann unser Team mit viel Druck und erspielte sich innerhalb von 10 Minuten drei große Torchancen: Eric Henter wurde in der 46. Min. rechts von Andy Decker schön freigespielt, seinen scharfen Querpass auf den langen Pfosten konnte Maximilian von Rötel nicht mehr erreichen. Andy Decker nahm in der 49. Min. einen Ball, von Herbert Stuhlberg zugespielt, auf und setzte ihn aus ca. 20 m. nur knapp übers Wasserliescher Tor. Und in der 55. Min. gab es sogar eine Doppelchance zum Anschlusstreffer, als die in bisher jedem Spiel überzeugenden Dominik Bosl und Eric Henter jeweils das Tor knapp verfehlten.

Moritz Faber flankt vors Tor

Es kann nach den verpassten Torchancen auf unserer Seite unter die Kategorie „Pech gehabt!“ eingeordnet werden, dass wieder ein Standard zum 0:3 führte: Nach einem Eckball durch Mike Herresthal in der 63. Min. war Marvin Meyer zur Stelle und erzielte per Kopfball sein Tor. Und zwei Min. später war es der technisch versierte und schnelle Philipp Seer, der den Ball im Fünfmeterraum ebenfalls per Kopfball zum 0:4 in die Maschen setzte. Es spricht für die Moral unseres Teams, dass es sich auch nach diesem klaren Rückstand weiter offensiv bemühte und immer wieder durch Eric Henter, Andy Decker, Mo Faber, die Verteidiger Mätti Kugel und Kai Werner gefährliche Situationen vor dem Wasserliescher Tor heraufbeschwor.

Der Ball auf dem Weg zu Andy Deckers 1:4

So fiel verdientermaßen in der 78. Min. ebenfalls nach einem Eckball das 1:4 durch Andy Decker, der den von Luki Kugel abgelenkten Ball mit dem Oberkörper über die Linie brachte. Es war wieder Dominik Bosl , der in der folgenden Min. seinen Schuss nur ganz knapp am linken Torpfosten vorbei ins Aus setzte. Den Schlusspunkt in diesem Spiel setzte dann jedoch ein Wasserliescher: Der eingewechselte Marc Schmid dribbelte in der 81. Min. an drei Gegenspielern vorbei und überwand Torwart Jan Mayer zum – wie gesagt – zu hoch ausgefallenen 1:5.

Mit nur zwei gelben Karten wegen „taktischen Foulspiels“ ging dieses durchaus faire und interessante Spiel zu Ende. Für uns bedeutet das, dass wir die zum endgültigen Klassenerhalt nötigen Punkte in den folgenden drei Spielen gegen Nittel, Aach oder Waldweiler einfahren müssen – eine nicht einfache, doch lösbare Aufgabe für Fabian Schmidt, Michael Jakobs und ihre Jungs.

Mannschaftsaufstellungen

SV „Tälchen“ Krettnach: Jan Mayer, Kai Werner, Lukas Kugel, Andreas Decker, Fabian Schmidt, Matthias Kugel, Dominik Bosl, Moritz Faber, Eric Henter, Maximilian von Rötel (80. Justin Molitor), Herbert Stuhlberg

Auswechselspieler: Matthias Gorgeneck, Dieter Junk, Justin Molitor, Lukas reuter, René Gerhards

Karten: Stuhlberg (gelb)

SV Wasserliesch/Oberbillig: Florian Gottlieb, Julian Schaak, Dominic Mainzer, Julius Jost, Kevin Bernard, Daniel Bobinets, Michael Adam (82. Eric Jacoby), Marvin Mayer (65. Marc Schmid), Philipp Seer (75. Julian Jakobs), Daniel Ludwig, Mike Herresthal

Auswechselspieler: Julian Jakobs, Eric Jakoby, Marc Schmid

Karten: Mainzer (gelb)

Schiedsrichter: Simon Schömann (Pölich)