1. Mannschaft – An der Obermosel hingen heute die Trauben zu hoch …

So, 05 Mai 2019 von

Lucas Bergmann im Luftkampf mit Patryk Maciuch

Warum kehrte unsere Mannschaft heute statt mit einem Sieg oder wenigstens einem Unentschieden mit einer 3:1 Niederlage von der Obermosel zurück? Darauf wusste der technisch versierte, das Nitteler Spiel klug leitende sowie trotz seines „Alters“ von 35 Jahren immer noch schnelle Manuel Kugel eine treffende Antwort: „Wir haben heute den Sieg mehr gewollt als die Krettnacher.“ Womit alles v.a. über die 2. Halbzeit dieses Spiels gegen den Abstieg gesagt war, in der sich das kämpfende und sich unablässig puschende Nitteler Team gegen unsere verunsicherte, deshalb viele individuelle Fehler produzierende und letztlich sich selbst aufgebende Mannschaft durchsetzte.

Robert Seipelt dringt in den Nitteler Strafraum ein

Dabei sah es bis zur 40. Min. gar nicht nach einer Niederlage aus – im Gegenteil. In den ersten 20 Min. hatten sich beide Teams abgetastet, man beobachtete ein verteiltes Spiel v.a. im Mittelfeld, wo ein eher gemächliches Tempo aufgelegt wurde. Somit waren in diesen Minuten beide Torhüter auch fast arbeitslos, was gegnerische Angriffe anbelangt. In der 21. Min. hätte jedoch das 0:1 für uns fallen müssen: Lucas Bergmann schoss platziert aus 16 m., den Flatterball konnte Torwart Luca Stern nur nach vorne zu Andy Decker abwehren, dessen Schuss aber übers Tor ging.

Andy Decker hebt den Ball über Tom Rene Schmit

Die zweite große Chance für uns gab es in der 32. Min.: Andy überspielte Tom Rene Schmit im Strafraum, Luca Stern wehrte den harten Schuss mit dem Fuß ab, der Ball flog zu Robert Seipelt, dessen Kopfball der Torwart gerade noch vor der Torlinie herunterpflücken konnte. In dieser Phase bauten wir ein  überlegenes Spiel auf, das in der 37. Min. durch das 0:1 belohnt wurde: Robert Seipelt hatte sich auf der linken Seite durchgesetzt und halbhoch in die Mitte geflankt, wo Andy Decker zur Stelle war und den Ball ins Netz schoss.

Kai Werner flankt in den Nitteler Strafraum

Dieses Tor war wie eine Art Weckruf für die Heimmannschaft, die in der 42. Min. ihren ersten, aber sehr gefährlichen Torschuss abgab: Manuel Kugel flankte ungehindert auf Jan Dixius, dessen Kopfball Jan Mayer festhielt. Eine Min. später musste er jedoch den Ball aus dem eigenen Netz holen: Wieder Manuel Kugel schlug einen Eckball vor unser Tor, wir brachten den Ball nicht aus der Gefahrenzone, und aus dem Gewühl heraus erzielte Carl Duncan Leslie das 1:1. Das war auch der Halbzeitstand und alles wieder offen.

Jan Mayer fischt einen Freistoß aus der Torecke

Der Ausgleichstreffer so kurz vor der Pause beflügelte die SG Nittel von Beginn der 2. Halbzeit an: In der 48. Min. schlug Manuel Kugel einen Freistoß in unseren Strafraum, Patryk Maciuch köpfte den Flankenball übers Tor. Niko Buchheit startete in der 52. Min. einen Sololauf auf der rechten Seite und wollte unseren Torhüter Jan Mayer überspielen, dieser bekam noch die Hand an den Ball, der zur Ecke rollte. Nun witterten die Nitteler Morgenluft und starteten verstärkt Angriffe, während unsere Jungs kaum mehr vors gegnerische Tor kamen.

Dominik Bosl versucht sich an der Außenlinie durchzusetzen

Es war dann der an diesem Tag überragend auftretende Manuel Kugel – der übrigens vor vielen Jahren für unser Tälchenteam unter Trainer Jürgen Kugel so manches Tor geschossen hat – , der in der 54. Min. von links in den Strafraum eindrang und von Luki Kugel von den Beinen geholt wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte der Gefoulte zum 2:1, aber auch da hatte Jan Mayer noch seine Hand am platziert geschossenen Ball, konnte das Tor jedoch nicht verhindern. Und damit nicht genug: Jan Dixius nutzte in der 61. Min. individuelle Fehler in unserer Abwehr und schoss den Ball zum 3:1 ins Netz.

Die SG Nittel blieb weiter am Ball und hätte nun ihrerseits noch einige Chancen gehabt, das Resultat zu erhöhen, wenn nicht Jan Mayer mehrfach und auch Luki Kugel den Ball am Überschreiten der Torlinie gehindert hätten. In der 67. Min. hatte z.B. Patrick Leisen nach einem Querpass von links die Chance, das Spielgerät ins leere Tor zu schieben, doch ihm versagten die Nerven.

Luca Stern wehrt einen Freistoß von Andy Decker ab

Und wo blieben unsere Jungs in dieser Spielphase? Sie versuchten es v.a. mit langen Bällen in den gegnerischen Strafraum, doch die Nitteler Abwehr und Torwart Luca Stern waren unüberwindlich. Es fehlte nicht an Einsatzwillen, aber am heutigen Nachmittag an Durchsetzungsfähigkeit. So gingen viele zweite Bälle verloren, auch Standards verpufften wirkungslos. Die SG dagegen kämpfte verbissen um den Sieg, der ihnen wertvolle Punkte gegen den drohenden Abstieg bescherte, Punkte, die auch uns gut getan hätten.

Kein Durchkommen gegen eine massive Nitteler Abwehr

Was den Berichterstatter in der 2. Halbzeit jedoch auch auffiel, war die negativ aufgeladene Stimmung in unserem Team. Nur Luki Kugel versuchte immer wieder seine Kameraden aufzurütteln, doch seine Rufe erreichten nur wenige seiner Mitspieler. Warum es soweit gekommen war, bleibt ein Rätsel. Wie wichtig es ist, jede auch noch so geringe geglückte Aktion mit einem Lob zu begleiten, jeden Fehler mit einer Aufmunterung zu relativieren, das zeigten in der 2. Halbzeit unsere Gegner.

Noch ist nichts verloren, doch unsere Mannschaft sollte sich ein Beispiel an der SG Nittel nehmen, wenn wir die zwei letzten Spiele der Saison absolvieren. Schon gleich am nächsten Sonntag geht es im letzten Heimspiel gegen die SG Aach um einen Konkurrenten aus dem unteren Tabellendrittel, der sich ebenfalls mit allen Kräften gegen uns zur Wehr setzen wird. Dass unser Team ebenfalls über Kraft und Fähigkeiten zu siegen verfügt, sollte es seinen treuen Zuschauern beweisen als Wiedergutmachung für eine enttäuschende Leistung am heutigen Nachmittag.

Mannschaftsaufstellungen

SG Nittel: Luca Stern, Carl Duncan Leslie (89. Kloß), Jan Dixius, Michael Wietor, Patrick Leisen, Michel Philipps, Niko Buchheit, Patryk Maciuch, Manuel Kugel (85. Picko), Tom Rene Schmit, Nicolas Weber (57. Kohns)

Auswechselspieler: Bastian Kramp (ETW), Felix Peter, Sven Kloß, Yannick Kohns, Kevin Picko

Karten: Leslie, Kugel (gelb)

SV „Tälchen“ Krettnach: Jan Mayer, Kai Werner, Lukas Kugel, Andreas Decker, Fabian Schmidt, Dominik Bosl, Lucas Bergmann, Moritz Faber, Herbert Stuhlberg (55. Nico Reuter), Dieter Junk, Robert Seipelt (87. Molitor)

Auswechselspieler: René Gerhards (ETW), Nico Reuter, Maximilian von Rötel, Justin Molitor

Karten: Kugel, Bosl (gelb)

Schiedsrichter: Veron Besiri (Trier)